Nach der neuesten Studie des Fachverbands Fédération des Professionnels de la Piscine (FPP) beträgt die durchschnittliche Größe eines Pools 33m². Als Großpool kann man einen Pool mit einer Fläche von ca. 40 m² und mehr als 10 m Länge betrachten. Der Großpool von heute ist nur noch halb so groß wie in den 1980er Jahren, als die Fläche noch bei rund 70 m² lag.

Warum sollte man einen Großpool bauen? Zum Schwimmen natürlich! Es geht nichts über einen Schwimmkanal, wenn man ungehemmt Bahnenschwimmen möchte. Der Großpool ist aber auch dann notwendig, wenn er zu mehreren Wohnungen gehört oder kollektiv genutzt werden soll (Pool für Ferienhaus, Hotel, Campingplatz, Gästehaus etc.).

Das Angebot von Schwimmbäder Waterair

Die Waterair-Pooltechnologie ermöglicht es uns, Schwimmkanäle, Großpools und Gemeinschaftsbecken zu bauen. Je nach Bedarf sind mehrere Größen möglich.

 

Größen von Großpools:

  • Poolmodell Olivia mit den Maßen 20,90 x 10,65 Meter (entspricht 198 m²)
  • Poolmodell Sara mit den Maßen 11,08 x 5,04 Meter (55 m²)
  • Poolmodell Elsa mit den Maßen 10,51 x 4,15 Meter (39,5 m²)
  • Poolmodell Barbara mit den Maßen 14,75 x 6,36 Meter (91 m²)

Größen der Schwimmkanäle:

  • Poolmodell Olivia mit den Maßen 11,95 x 3,57 Meter (40 m²)
  • Poolmodell Sara mit den Maßen 9,22 x 3,18 Meter (25,5 m²)
  • Poolmodell Elsa mit den Maßen 12,01 x 3,57 Meter (40 m²)

Die Längen und Breiten können je nach Wunsch variieren und bilden einen etwas größeren Pool, damit Familien leichter Wasserspiele spielen können. Darüber hinaus bietet Ihnen der Schwimmkanal, dessen Breite zugunsten einer Länge von mehr als 10 m deutlich reduziert ist, die Möglichkeit, die Freude am Schwimmen zu genießen. Der Großpool ist dank unserer Struktur aus Wellstahlplatten besser realisierbar als je zuvor.

Welche Eigenschaften hat ein Großflächenpool?

Neben der Größe des Pools ist es auch die Tiefe zu berücksichtigen.

Ein großer Pool muss nicht unbedingt auch tief sein. Die Tiefe muss für die Nutzung geeignet sein. Und es ist durchaus möglich, bei einer Tiefe von 1,20 Meter zu schwimmen. Wichtig ist, dass sich der Poolnutzer wohlfühlt. Dies ist selten der Fall bei Bodenprofilen, bei denen der Fuß keinen Bodenkontakt hat.

Die Reduzierung der Beckentiefe reduziert auch den Wartungsaufwand und die Heizkosten. Tatsächlich wird es schwieriger sein, einen großen Pool abzudecken und zu heizen.

Kurz gesagt, ein Großpool ist gut:

  • Für große Gärten
  • Für sportliche Nutzung
  • Für Gästehäuser / Hotels / Campingplätze

Achten Sie jedoch auf:

  • Wartung
  • Heizung
  • Abdeckung