Das Bodenprofil und die Beckentiefe nehmen in einem Schwimmbadprojekt leider eine untergeordnete Rolle ein, obwohl diese beiden Parameter die Nutzung, die Sie für Ihr Schwimmbecken vorsehen, dessen Komfort und Sicherheit und Ihr Wartungsbudget beeinflussen. Flachboden, gewölbter Beckenboden, Beckenboden mit Grube… Im Bereich der Schwimmbadböden werden zahlreiche Lösungen angeboten. Zögern Sie nicht, für Ihre private Poolnutzung von der 1,50 m betragenden Durchschnittstiefe abzuweichen.

Ihre Entscheidung sollte hauptsächlich auf die Bedürfnisse der Nutzer und die Aktivitäten ausgerichtet sein, die diese im Schwimmbecken erleben. Stellen Sie sich also die richtigen Fragen: Handelt es sich um einen Familien-Swimmingpool mit Kleinkindern? Oder eher um einen individuellen Swimmingpool, der der sportlichen Betätigung dienen soll? Berücksichtigen Sie bitte folgende Elemente, um eine klarere Entscheidung treffen zu können…

Die verschiedenen Beckenbodenarten von Piscines Waterair

Der Fachmarkt bietet eine breite Auswahl an Schwimmbeckenböden und Bezeichnungen, die alle auf Standards basieren. Zu den bekanntesten zählen unter anderem folgende: Flachböden, Schwimmbadböden mit gleichmäßiger Schräge und einen Flach- und Tiefwasserbereich verbindende Schrägböden. Ziel: Jeder findet bestimmt das passende Komfortniveau... weil es zusammen so schön ist!

  • Schwimmbadböden, die an die familiäre Benutzung angepasst sind (Schwimmen, Spiele, Personen verschiedener Größen):
    • Flachboden 1,20 m: Ein für Kinder ideales Spielfeld und ein echter Entspannungsort für die Eltern. Perfekt für Nichtschwimmer geeignet;
    • Gewölbter Boden 1,20 bis 1,80 m: Flachwasserbereiche an den Beckenrändern + tieferer Bodenablauf in der Schwimmbadmitte. Ein guter Kompromiss für Nutzer, die Angst vor Wasser haben, für Kinder oder Personen von kleiner Statur und Badende, die gern vom Schwimmbeckenrand aus mit einem Kopfsprung ins Wasser tauchen. Dieser Schwimmbeckenboden ist am wartungsfreundlichsten;
    • Minigrube 1,20 bis 1,80 m: Ein Flachwasser-Planschbereich zum Spielen und eine tiefere Grube für die Badenden, die vom Schwimmbeckenrand aus ins Wasser tauchen.

Dank dem optimierten Wasservolumen bieten diese drei Schwimmbeckenbodenarten zwei weitere Vorteile: Das Wasser heizt sich schnell auf und das Wartungsbudget ist geringer.

  • Schwimmbeckenböden, die für die familiäre Nutzung schlecht oder wenig geeignet sind :
    • Großes Becken 1,20 bis 2,40 m: Ist eine Freude für Badende, die gern von einem Sprungbrett oder Sprungblock aus ins Wasser tauchen. Hingegen muss viel Wasser gefiltert, aufgearbeitet und geheizt werden, während der Relaxbereich klein ausfällt;
    • Flachboden 1,50 m: Nutzer unter 1,70 m können im Pool nirgends stehen. Nicht zu empfehlen, wenn der Swimmingpool von Kindern genutzt werden soll oder wenn Sie sich nach einigen Schwimmlängen im Wasser entspannen möchten.

Welcher Schwimmbeckenboden ist ideal?

Achtung: Beachten Sie stets, dass die Differenz zwischen der Pooltiefe und dem Wasserstand circa 10 cm beträgt.

Nutzung - Die Auswahl des Bodens hängt von Ihren Aktivitäten und Badegewohnheiten ab: Entspannung, Spielen, Kopfsprünge, Sportschwimmen… Welcher Badetyp sind Sie? Lieber Siesta am Wasser oder Aqua-Bike?
Wenn Sie einen Familien-Swimmingpool zum Baden und Entspannen möchten, sollten Sie vielleicht im Pool stehen können. In diesem Fall wäre es vorteilhaft, sich für einen Flachboden mit einer angemessenen Wassertiefe oder mit verschiedenen Wassertiefen zu entscheiden. Wenn Sie Liebhaber von Kopfsprüngen sind, ist natürlich die Wassertiefe entscheidend.

Die Nutzerarten - Welche Generation, welches Alter, welche Größe, welche Badegewohnheiten und Badefreuden?

Komfort und Poolpflege - Je tiefer Ihr Schwimmbad ist, umso kühler ist das Beckenwasser, da es sich nicht so schnell aufwärmt… und je größer das Wasservolumen, umso aufwendiger die Wasserpflege, insbesondere, wenn Sie sich einen eckigen Pool wünschen! Diese Kriterien sind aber nicht unbedingt ein Hindernis, da heutzutage zahlreiche Lösungen angeboten werden, um die Reinigung und/oder Heizung zu erleichtern. Alles hängt insbesondere von der Nutzung, Ihren Bade- und Temperaturvorlieben ab…

Das Budget: Dem Aufwand der Realisierung des Schwimmbeckenbodens & der Wartung entsprechend

Je tiefer und komplexer Ihr Schwimmbeckenboden ist, umso teurer sind in der Regel die Konstruktionsarbeiten. Dies gilt umso mehr, wenn das Gelände selbst schwierig ist (z.B. Steine, die entfernt werden müssen). Je tiefer Ihr Swimmingpool ist, umso höher ist auch das Wasser- und Wartungsbudget. Wenn Sie Ihren Pool heizen möchten, müssen Sie außerdem zusätzliche Kosten einplanen. Die Heizung Ihres Beckens wird durch eine Wärmepumpe oder durch eine wärmende Abdeckung ermöglicht: Eine gute Investition ist z.B. das Abdecksystem Solae Waterair®.

Die Wahl des Schwimmbeckenbodens und der Pooltiefe ist entscheidend. Die künftige Nutzung des Pools hängt von seiner Form, der Komfort hingegen von seiner Tiefe ab.